26 juli, Ucluelet

Tag am Strand!

Der Tag fängt nebelig an, aber das gehört hier. Brot gibt es nicht mehr, also wir beginnen den Tag mit Toasts… Sie sagen, dass die Sonne wieder später kommen würde, aber jetzt ist es nebligen. Wir gehen mal die Gegend erkunden. Wir werden unsere Badesachen mitnehmen, man kann nie wissen ob es noch Strandwetter gibt heute. Am Leuchtturm holen wir frische Muscheln aus dem Wasser. Die Natur ist so schön hier, wie Kunstwerke. Die Schalen, die Bäume, die Seesterne, alle ziemlich beeindruckend. Ich mache viel zu viele Fotos und bin am Abend wieder sehr lange mit beschäftigt. Dann werde Ich schon Bilder auswählen und einige entfernen. Sonst gibt es keine Start nach vier Wochen.

Dann gehen wir zum Wickaninnish Strand zwischen Ucluelet und Tofin. Es ist noch immer neblig aber langsam können wir schomn die Sonne fühlen. Am strand gibt es schon mehr Leute und viel Surfen. Isis und Felix ziehe die Schuhe schnell aus und laufen ins Wasser und es dauert nicht lange bevor die Hose ausgehen. Robbertgeht zurück zum Auto die Badesachen zu holen. Weil genau der Nebel noch ist gibt es eine magische Atmosphäre.

Nach einer Weile ist es ganz sonnig und wir genießen einen schönen Tag am Strand. Unerwartet fliegen zwei Weißkopfseeadler über den Strand, WOW! Was für ein Vogel! Sie haben ein anderen Vogel gefangen und der wird ganz gegessen. Nach einer Weile nehmen sie die Beute zu dem Wald hinter dem Strand. Was ein Erlebnis.

Zeit für einen Tauchgang im Meer und Sonnenbaden. Nun, die Sonne war stark, wir sind alle verbrannt. Ich habe immer einen Flasche Sonnenbrand mit mir, aber von den nebligen Morgen war die Flasche zu Hause geblieben.

Am abend bereiten wir die Muscheln die wir am Morgen aus dem Wasser geholt haben. Es war ein schöner Tag! Morgen werden wir Surfunterricht bekommen. Wir freuen uns darauf!

24 juli, Victoria

Der Tag fängt gut an. Der Himmel ist ganz blau. Gestern haben wir so gut gegessen bij dem Restaurant Kitchen, aber der Wecker ging wieder früh für unsere Walbeobachtungstour bei Prince op Whales. Schon um halb neun sind wir dort anwesend für die Anzüge und Instruktionen. Wir fahren mit einem kleinen Boot, damit kann man unheimlich schnell übers Wasser rasen. Spannend aber alle freuen sich darauf.

Wenn es passt, sehen wir heute Buckelwhale, Orkas, Seelöwen und wer weiss was noch mehr. Die Tour dauert 3 Stunden und schon balt sehen wir den ersten Buckelwal, zusammen mit einem Kleinen. Wir sind ganz nah an die VS Küste gefahren. So nahe waren wir alle noch nie an den VS. Unterwegs begegnen wir auch Walbeobachtingsschiffen aus den VS. Es geht hier an der Grenze ganz gemütlich zu. Zum Glück ist es den Tieren egal wo die Grenze ist.

Es kommen verschiedenen Buckelwale vorbei. Die Tiere sind so groß und trotzdem so zierlich. Sie spritsen das Wasser hoch in die Luft, das macht auch ein super Geräusch. Mit dem klaren Wetter und ruhigem Meer sieht man diese ‘Blows’ von weit weg. Wir hoffen natürlich auch noch die Orkas zu sehen, vorläufig noch kein Glück. Wir versuchen es etwas näher an der Küste heran von Victoria. Da gibt es jede Menge Seelöwen und Seehunden. Das haben die Orkas gerne, aber anscheinend haben sie etwas anderes zu tun. Wir sehen Seelöwen und einen großen Seeotter, der herrlich in der Sonne im Wasser liegt. Nach drei Stunden sind wir wieder im Hafen zurück und obwohl das Meer ruhig war, fühle ich die Wellen in meinen Beinen.

Wir gehen kurz ins Hotel um uns um zu ziehen und das Salz vom Gesicht zu waschen. Danach gehen wir wieder schnell zurück zum Hafen. Es ist ein Showtag für alte Hot Rods und es ist ein Festival für Strassenkünstler. Da gibt es viel zu sehen!

Wir schliessen den Tag im Hafen ab auf einer Terrasse im Hafen und gehen dann noch gemeinsam schwimmen ins Hotelschwimmbad. Abends sitzen wir müde über unsere Teller. Zum Glück haben wir uns alle gut eingecremt,  sonnst wären unsere Gesichter noch mehr rosa rot..

 

19 juli, Banff

Der dritte Tag in Banff ist fast zu Ende. Wir haben diesen Tagen sehr genossen. Schönes Wetter, einer wunderschönen Umgebung und gute Aktivitäten. Natürlich haben wir nur ein Teil der möglichen Ausflüge gemacht. Hier können Sie zum Beispiel Rafting, Zip-Leinen, Kanu fahren, viele verschiedene Spaziergänge machen, Wild Life Ausflüge, ganz lecker essen, einkaufen machen, die natürlichen heißen Quellen genießen, ein Museum besuchen, Golf spielen, und so weiter. Wahrscheinlich genug für einen Urlaub von 3 Wochen anstatt unsere drei Tagen.
Aber wir sind sehr zufrieden mit unserer Wahl und Gleichgewicht von Aktion und Ruhe. Unser Plan war eigentlich um zu Lake Louise zu fahren, aber das Wetter soll da viel slechter sein mit große Chance das es soll regnen. Jedoch soll in Banff die Sonne sich zeigen. Regen haben wir die letzte Tage schon viel gehat, also es war ein Tag in Banff. Banff Gondola liegt 3 kilometer höher und genannt nach dem Duft der natürlichen hießem Quellen, die bereits im 1883 entdeckt worden. Um diese Quellen zu schützen ist im Jahre 1885 das Banff Nationalpark gegründet. Es ist möglich zu wandern aber wir trotzten die Massen (gehen Sie bitte früh um die Massen aus zu weichen). Wir fahren mit der Gondel zu der Spitze und wandern wieder nach unten.
Es gibt auch Leute die das umgedreht machen, das ist ein ziemliche Besteigung. Ich freue mich dass wir nach unten laufen, damit sind wir schon eine anderthalb Stunden beschäftigt. Oben auf dem Berg sind viele Chipmunks, die haben kein Angst für Menschen.

Nach unserer Wanderung essen wir im Banff Brew Company. Um den Tag zu beenden schwimmen wir noch ein letzte mal in der Hot Pot von das Hidden Ridge Resort. Die Sonne hat noch enorme Kraft, und obwohl es 6 Uhr ist gewesen, genießen wir! Nun werden die Taschen wieder eingepackt um morgen zu Chase zu fahren. Dort werden wir Manuel und seine Familie treffen. Morgen können Sie hier mehr über reden. Wir sollen morgen anfangen mit Lake Louise, eine Sehenswürdigkeit die wir nicht verpassen dürfen.

17 juli, Jasper – Banff

Wir haben alle kurze Hosen angezogen, da die Wettervorhersage sehr gut war, aber der Tag fängt isländisch kalt an. Die Icefield Parkway ist eines der berühmtesten Bergstraßen der Welt und die verschiedenen Bergspitzen sehr beeindruckend. Die vielen Gletscher wechseln einander ab und die Straße / Strecke bietet viele Aussichtpunkte. Am Rand der Straße stehen zwei Berg…..  Man könnte unterwegs so viele tolle Wanderungen machen, dass einem die Wahl schwer fallen würden. Wir haben es uns leicht gemacht. Heute ist ein Ruhetag, einigermaßen…  Die vielen Eindrücken machen den Kindern ein bisschen zu schaffen und wollen heute mal nicht ein so volles Programm. Das ist prima!  Es ist kalt und es regnet und in Banff soll das Wetter besser werden. Darauf haben wir uns einfach eingestellt und als wir bei Lake Louise sehen, dass alle (!) Parkplätze voll sind, geht es noch schneller zur nächsten Unterkunft, das Hidden Ridge Resort in Banff. Wie versprochen, scheint die Sonne. Der Resort hat einen Hot Pot und ein kleines Schwimmbad mit toller Aussicht. Dort verbringen wir den Rest des Nachmittags. Am Abend werden Pläne gemacht für morgen und die Kinder liegen früh im Bett. In unserem Condo haben wir eine Waschmaschine und das passt mir sehr gut. Ein wenig Hausfrau spielen, muss wohl auch sein.

16 juli, Jasper

Heute werden wir uns das populäre Maligne Lake ansehen, etwa 50KM von Jasper entfernt. Das Wetter bietet zwar nicht die beste Voraussetzung. Nichts zu machen, wir wollen es trotzdem gerne sehen. Wir sind gewarnt, dass der See sehr beliebt ist bei Touristen, aber wenn man sich die Mühe macht etwas weiter zu gehen um einen Spaziergang zu machen, soll es gut sein. Auf den Weg dorthin sehen wir einige ‚Elks‘. Das macht schöne Bilder!  Sie sind sehr gefährlich, vor allem die Männchen solle man nicht zu Nahe kommen. Ein Ranger kommt auch gleich und warnt die verschiedenen Leute nicht so nahe dran zu gehen.

Als wir fast bei Maligne Lake kommen fahren wir einen großes Stück durch eine Wald der total zerstört ist von einem Waldbrand. Mit diesem Regen, kann man sich das kaum vorstellen.

Bei Maligne Lake wollen wir eine Bootsfahrt machen, aber der erst verfügbare Termin wäre gut zwei Stunden später! Oh, das machen wir also nicht. Wer dies gerne machen möchte sollte unbedingt im Voraus reservieren. Als Trost gibt es warme Chokolade und Kuchen.

Machen eine Spaziergang, den Moos Loop. Auch hier ist es super schlammig, aber es macht uns Spass und es scheint sogar heller zu werden. Der zweite Familien Selfie ist nicht so gut, aber wir haben eine Tradition fortzusetzen und die Kinder haben sich schon daran gewöhnt und machen die Aufstellung ohne Motzen.

Zurück in Jasper gibt es viel zu große Eishörnchen.  Auf dem Rückweg nach Sunwapta machen wir einen Abstecher nach Mt Edith Cavell. Die Sonne ist inzwischen erschienen und die Temperatur wird gleich höher. Den Gletscher bewundern wir in der Ferne, die kleine Chipmunks aber von ganz nahe. Noch einen Stopp bei einem azurblauen See und eine Stopp bei den Athabasca Fall, aber dann langt es wirklich für einen Tag. Alle sind müde und haben hunger.

Der Tisch steht inzwischen für uns fertig!

 

15 juli, Sunwapta / Jasper

Heute haben wir uns die Wasserfälle bei Sunwapta angesehen, die sind in unmittelbarer Nähe unserer Unterkunft. Anders wie auf Island stehen hier überall große Zäune, aber eigentlich finde ich es gar nicht so schlecht hier. Das dröhnende Wasser macht einen enormen Lärm. Wir haben uns entschlossen eine Wanderung zu machen bei Pyramid Lake. Das Wanderpfad ist schöne aber auch hier soll man die Bären (schwarze Bären) berücksichtigen. Das macht es ein wenig spannend, aber daran gewöhnt man sich komischer Weise auch sehr schnell.

Es hat in letzter Zeit sehr viel geregnet, also es ist sehr modrig. Trotzdem ist die Wanderung sehr schön und abwechslungsreich. Nach einer Weile finden wir eine tolle Picknickstelle bei einem kleinen See, wo Robbert und Felix sogar gleich einen Schwimmversuch machen. Die perfekte Stelle für unser erstes Familien Selfie! Natürlich habe ich die Kamera noch nicht richtig abgestellt, also stehen alle lachend auch dem Bild und ich mit meinem Hintern… Der zweite Versuch ist besser. Es kommt ein ‚Loon‘ vorbei geschwommen und da das Wasser so klar ist, können wir den Vogel auch unter Wasser gut folgen.

Es kommen zwei Menschen auf uns zu mit zwei Hunden um uns zu warnen, dass sie gerade ein schwarzer Bär gesehen haben, gleich zur Seite vom Pfad wo wir geraden selber auch gelaufen sind. Das ist schon ein komischer Gedanke!

Der Ort Jasper muss auch entdeckt werden. Die Souvenir Läden sind zahllos, und zwischen den Durcheinander findet man aber einige schöne Läden.

Abends essen wir bei der Tekkara Lodge. Vor dem Essen machen wir einen kleinen Spaziergang und sehen dort viele Eichhörnchen. Das Essen war übrigens herrlich. Ganz andere Sachen wie wir in Europa gewohnt sind. Es ist absolut empfehlenswert und der Service ist perfekt. Die Kanadier sind sowieso sehr höflich und nett und hier fühlen wir uns ins besondere verwöhnt. Das Wetter war nicht super heute, aber der Tag trotzdem sehr erfolgreich. Ich arbeite noch an unserem (meinem) Blog, während die anderen schon schlafen. Hmm, ich sehe ein Muster.

 

11 Juli, WHISTLER

Whistler

Heute war der Tag der Gondeln. Leider ist das Wetter nicht so gut, aber das sollte den Spaß nicht verderben. Wir machen die Peak to Peak in Whistler, bekannt für seine herrliche Aussicht … Haha, schön dass es neblig ist!

Dann mal heiße Schokolade und Murmeltieren ansehen. Auch in den dichten Nebel und einige regen bleibt es beeindruckend. Vor allem die Gondel mit einem Glasboden, die wir während der Peak to Peak haben. Darin sitzen wir auch überdeckt. Aber das war nicht immer der Fall. Vor allem die Gondel bis zum höchsten Gipfel war wirklich nass und kalt und wir sind deshalb direkt nach unten zurückgenommen. Zurück in Whistler kamen wir zu dem Teil wo sehr viel Mountainbikers sind. Ich habe noch nie so viele Biker zusammen gesehen, groß und klein. Die Bergwege sind denn auch wirklich spektakulär.

Wir entscheiden uns erst mal zurück zu gehen und trockene Kleidung an zu ziehen. Es gibt in Whistler ein gut kostenloser Bus-Transportsystem. Wir sollte mal suchen für die Bushaltestelle aber sind dann schnell in unsere Wohnung. Natürlich besuchten wir am Ende des Nachmittags das Zentrum von Whistler und nach einiger Abendessen und einen kurzen Spaziergang am Abend, sind wir wieder mit dem Bus zurück nach Hause gegangen. Robbert, Felix und Isis tauchen in den Hotpot. Julius und Stijn sind bereits schlafen. Der Zeitunterschied kann man sicherlich Marke.